Ist Retinol tatsächlich das Wundermittel gegen Falten? Diese Behauptung wird oft in Werbekampagnen für diverse Dermokosmetika gestellt. Die Antwort darauf lautet allerdings: Nein. Das Wundermittel gegen Falten ist eindeutig eine stabile Sonnencreme mit einem guten UVA-Schutz.

Doch Retinoide, allen voran Vitamin A Säure (Retinsäure, INCI: retinoic acid), sind tatsächlich in der Lage, das Hautbild zu verbessern. Die Verbesserung des Hautzustandes durch Retinoide bezieht sich dabei nicht nur auf Fältchen und Falten, sondern auch auf die Akne und Pigmentstörung. Die positive Wirkung von Retinsäure auf das Hautbild wurde auch am besten recherchiert und mehrfach bestätigt.

Weil Retinsäure aber verschreibungspflichtig ist und Nebenwirkungen aufweist, sind Vitamin A Derivate viel stärker verbreitet. Zwei freiverkäufliche Derivate von Vitamin A gelten ebenfalls als wirksam gegen Falten und Akne: Retinolund Retinal (Retinaldehyd, INCI: retinaldehyde). Wundermittel gegen Falten und Akne sind sie zwar nicht. Nach einer längeren Anwendung können Retinol und Retinal jedoch die Faltentiefe reduzieren und Pickeln vorbeugen.

Unter welchen Bedingungen Retinoide wirksam sind, haben wir bereits ausführlich in diesem Blogpost berichtet  Alles über Retinoide: Retinsäure, Retinol und Retinal.

WAS SIND RETINOIDE?

  • Als Retinoide bezeichnen wir sowohl die reinste Form von Vitamin A – Retinsäure (u.a. Tretinoin, Tazarotene, Adapalene und Differin) als auch Derivate von Vitamin A.
  • Zu Vitamin A Derivaten gehören u.a. Retinal (Retinaldehyde), RetinolRetinyl  Palmitate, Retinyl Acetate, Hydroxypinacolone Retinoate und Retinyl Retinoate.
  • Vitamin A-Säure (Retinsäure) ist wohl bis dato der meist untersuchte anti aging Inhaltsstoff. Es gibt deutlich mehr Studien zur Wirkung von Retinsäure als zu anderen Vitamine A-Derivaten. Retinsäure-Präparate sind jedoch verschreibungspflichtig und deren Anwendung ist mit Hautirritation verbunden (Schuppung, Rötung, Trockenheit, Brennen und erhöhte Photosensitivität).
  • Zwei andere Retinoide scheinen allerdings eine ähnliche Wirkung wie Retinsäure zu entfalten: Retinol und Retinal.
  • Aufgrund dessen, dass Retinaldehyd (auch Retinal genannt) nur in einem Konvertierungsschritt in der Haut zur Retinsäure umgewandelt wird, wird es derzeit (für viele überraschenderweise) als wirksamer als Retinol betrachtet. Die erwünschte Konzentration liegt bei 0,05% bis 0,1%.
  • Retinal ist auch milder für unsere Haut als Retinol und hat antibakterielle Eigenschaften. So kann Retinal auch gut gegen unreine Haut eingesetzt werden.
  • Retinyl Palmitat und Retinyl Acetat kommen zwar aufgrund des geringeren Irritationspotenzials in recht vielen Kosmetikprodukten vor. Doch deren Wirksamkeit ist nach dem heutigen Wissensstand vernachlässigend gering.
  • Hinter Hydroxypinacolone Retinoate und Retinyl Retinoat steht wiederum noch keine überzeugende

ANTI AGING UND ANTI AKNE EFFEKTE VON RETINOIDEN

Wären Retinoide – Retinsäure, Retinol und Retinal – Wundermittel gegen Falten und Akne, müsste man davon beinahe eine Beseitigung dieser Hautprobleme erwarten. Dem ist nicht so. Eine sichtbare Verbesserung des Hautbildes ist aber möglich.

 Je höher die Konzentration von Retinoiden in Cremes und Seren, desto eher lässt sich eine Hautverbesserungnach einer längeren, regelmäßigen Anwendung erwarten.

Hochdosierte Retinoide können jedoch die Haut allzu stark irritieren Daher ist eine langsame „Eingewöhnung“ an diese Aktivstoffe und eine sehr vorsichtige Erhöhung deren Konzentration äußerst wichtig!

WIE WIRKEN RETINSÄURE, RETINOL UND RETINAL AUF DIE HAUT?

Von Retinoiden kann das Folgende erwartet werden:

  • Verfeinerung der Hautstruktur bzw. Hautoberfläche (Aknenarben) -> durch Ankurbelung der Zellerneuerung in der Epidermis
  • Reduktion von Pigmentflecken bzw. Hyperpigmentierung -> durch Ankurbelung der Zellerneuerung in der Epidermis
  • Reduktion von feinen Linien (Falten). Hier agieren Retinoiden auf dreierlei Art und Weise:
    • Retinoide stimulieren die Kollagenproduktion ->durch Erhöhung der Transformation von Wachstumshormonen und Prokollagen
    • Retinoide verhindern den Kollagenabbau ->dadurch, dass die Bildung von Metalloproteinasen verhindert wird, die bei dem Abbau von Kollagenfasern beteiligt sind,
    • Retinoide erhöhen die Kapazität der Epidermis zur Feuchtigkeitsbindung -> durch Stimulierung der GAG-Synthese
  • Positive Resultate bei Aknetherapie (bei Retinaldehyd wurde zusätzlich eine antibakterielle Wirkung festgestellt)

WICHTIGE HINWEISE ZUR ANWENDUNG VON VITAMIN A SÄURE UND DERIVATEN

  • Eine unempfindliche Haut sollte mit einer täglichen Anwendung von Präparaten mit 0,05% Retinal bzw. 0,03% Retinol kein Problem haben. Doch voraussetzen kann man es nicht. Am besten beginnt man mit einer 2x/Woche-Anwendung und erhöht man es schrittweise auf täglich.
  • Erst nach ein paar Wochen, bei einer robusten Haut nach einem Monat, würde ich auf eine höhere Dosis umsteigen. Achtung: 1% Retinol kann auch für sehr robuste Haut eine Herausforderung sein! 
  • An dem Abend, an welchen Produkte mit Retinol & Co aufgetragen wurden, sollte man auf AHA/BHA-Produkte verzichten. Das ist eine Allgemeinregel. Ich vertrage AHA und Retinol während derselben Abendroutine problemlos. Doch eine hohe Konzentration von Retinol in Kombination mit AHAs/BHAs könnte die Haut zu sehr beanspruchen.
  • Nach dem ein Produkt mit Retinoiden aufgetragen wurde, sollte man etwa 10-20 Minuten abwarten. Erst dann, wenn nötig, können weitere Pflegepräparate angewendet werden (Gesichtsserum, Feuchtigkeitspflege, Okklusion, etc.).
  • Mit dem ersten Auftrag eines Produktes mit Retinoiden MUSS tagsüber Sonnenschutz aufgetragen werden! Eine  photoempfindliche, gegen Sonne (UVA!) ungeschützte Haut, wird mit der Zeit nicht besser, sondern schlechter aussehen (neue Falten, Pigmentflecken etc.). Also: Sonnenschutz im Sommer und im Winter (hier findet Ihr, warum)!
  • Schwangere und stillende Frauen sollten unter keinen Umständen Präparate mit Retinoiden anwenden! Beim Kinderwunsch sollte man darauf bereits ebenfalls so schnell wie möglich verzichten. Ich weiß, dass Kosmetikhersteller zuweilen etwas anderes behaupten, doch riskieren will sicherlich keine!
  • Vitamine A Säure und Derivate sind sehr licht- und luftempfindlich. Kauft Ihr Pflegeprodukte mit Retinoiden in einem Tiegel, ist deren Wirkung gleich Null.
  • Sollten Produkte mit Retinoiden nicht mehr appliziert werden, werden positive Veränderungen womöglich rückgängig gemacht. Dies haben Studien bestätigt. Die Benutzung von Retinoiden ist somit eine Langzeit– wenn nicht gar eine Lebensverpflichtung.
  • Bei Benutzung von Retinoiden sollte man sich in Geduld üben. Erst in etwa sechs Monaten können sichtbare Hautverbesserungen beobachtet werden!

RETINOIDE ALS WUNDERMITTEL GEGEN FALTEN UND AKNE? – FAZIT

Ist also eine Creme mit Retinsäure, Retinol oder anderen Vitamin A Derivaten als Wundermittel gegen Falten oder Akne zu sehen? Nein. Wird das geglaubt, setzt die Enttäuschung schnell ein. Doch Retinoide sind neben Sonnenschutz die wichtigsten Inhaltsstoffe in jeder Pflegeroutine! Wichtig ist dabei,

  • dass man sich an die Aktivstoffe langsam und vernünftig herantastet
  • und auf eine lange und regelmäßige Anwendung setzt.

Tiefe Falten werden durch keine Creme sichtbar reduziert. Da hilft die best vermarktete Anti-Aging-Creme oder Antifaltencreme nicht viel. Doch auch in diesem Fall kann „allein“ eine Verbesserung des Hauttones, Reduzierung von Pigmentflecken und ein klares, frisches Hautbild eine geduldige Verwendung von Retinoiden wett machen! Und vor allem: Wenn es um Anti Aging geht, ist die Verwendung Retinoiden auf die Haut in erster Linie auf Präventionausgerichtet! Eine richtig angepasste Konzentration von Retinsäure (verschreibungspflichtig) oder eine gute Gesichtscreme mit Retinol oder Retinal bist Du bestens gegen eine vorzeitige Hautalterung ausgerüstet!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.